Fette in Lebensmitteln
Eine Information in Kurzfassung über alles, wenn es um Fette in Lebensmitteln geht

 

Keine ungesättigten Fette ohne Vitamin E

Wenn Sie ungesättigte Fette aus Fisch und Omega-3-Ölen zu sich nehmen, benötigen Sie auch eine Extraportion Vitamin E.

Vitamin E schützt alle ungesättigten Fette vor der Oxidation, es schützt die Fette ranzig zu werden. Vitamin E wird von HDL und LDL zu den Zellen transportiert in denen es benötigt wird. Das Vitamin E hält diese HDL und LDL stabil. Um ausreichend geschützt zu sein, sollten Sie 100 Milligramm natürliches Vitamin E pro Tag zu sich nehmen. Vitamin E und Lachsölkapseln kann man in allen größeren Lebensmittel- oder Drogeriemärkten günstig kaufen.

 

Entartete und gehärtete Fette - Transfette 

Bei Transfetten handelt es sich um chemisch veränderte entartete Fette, also gehärtete Fette, die industriell hergestellt werden. Bei der Härtung von pflanzlichen Ölen werden diese bis zu 8 Stunden zwischen 150 und 240 Grad Celsius erhitzt. Während dieser Zeit entsteht eine große Zahl von Fettmolekülen, die in der Natur überhaupt nicht vorkommen, dennoch werden sie vielen Nahrungsprodukten einfach zugefügt. Transfette müssen in Deutschland nicht auf der Verpackung ausgewiesen werden!

Transfette sind ausschließlich für die Industrie interessant. Transfette geben den Lebensmittelprodukten eine lange Haltbarkeit und werden in fast allen Nahrungsprodukten eingesetzt: Dosensuppen, Fertigbackmischungen bis hin zu getrockneten Produkten und Backwaren. Transfette werden nicht schlecht oder ranzig. Produkte mit Transfetten können daher lange Zeit in Regalen gelagert werden.

Gehärtete Fette geben Schokolade die Festigkeit, es ist billiger Butterersatz, sie verleihen Dosenkost einen sämigen Geschmack, Kartoffelchips werden knackig, in Tiefkühlpommes wird das Fett beim Backen nicht flüssig. Warum aber sind Transfette in manchem Tiefkühlgemüse enthalten?

Gehärtete pflanzliche Fette sind in vielen Fertigprodukten, Keksen, Kuchen, Backwaren, Schokobrotaufstrichen, in Margarine, vor allem in Fast Food und Frittiertem enthalten.

Transfette sind gesundheitsschädlich: 2% mehr Transfette verdoppeln tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Transfette erhöhen die schlechten LDL- Blutfette (Cholesterin) und senken die guten HDL- Blutfette. Sie machen die Blutplättchen klebrig, weniger fließfähig und fördern die Arterienverkalkung.

2% mehr Transfette erhöhen das Diabetesrisiko um ein Drittel. Sie blockieren die Umwandlung von Omega-3-Fetten in wichtigen Gewebehormonen.

Unser Organismus kennt diese künstlich hergestellten Fette nicht, er kann sie daher nicht entsprechend verarbeiten. Achten Sie beim Einkauf auf die Zutatenliste, ob (gehärtete Fette) enthalten sind, dann lassen Sie es lieber im Regal stehen. Sie tun Ihrer Gesundheit damit etwas Gutes und die Herstellerfirmen stellen vielleicht ihre Produkte um, wenn sie keiner mehr kauft.

Essen Sie naturbelassene Lebensmittel ohne gehärtete Fette und verwernden Sie einfach ungesättigte Öle als Geschmacksträger.

Eine kurze Übersicht über die einzelnen FetteOmega-6-FetteOmega-3-Fette
Distelöl1541
Sonnenblumenöl1201
Pflanzenmargarine621
Maiskeimöl551
Sojaöl71
Omega-3-Margarine41
Walnussöl41
Hanföl31
Rapsöl21
Leinöl11

Fazit

Vermeiden Sie zu viele Omega-6-haltige Öle wie Sonnenblumen-, Maiskeim-, Distelöl oder Margarine. Verwenden Sie Olivenöl und Rapsöl für die warme und Walnussöl  für die kalte Küche als Fettbasis und verwenden Sie Leinöl als Zusatz. Falls Sie nicht auf den Buttergeschmack verzichten wollen, können Sie schwedisches Albaöl mit Buttergeschmack zum Braten nehmen. Aber als Brotbelag verzichten Sie möglichst auf Butter und Margarine und nehmen sie statt dessen Magerquark als Unterlage für Ihre Wurst oder Käse. 

Verzichten Sie auf alles Frittiertes und auf Fertigprodukte, essen sie Vollkornprodukte und möglichst viel Obst und Gemüse jeden Tag. Nehmen Sie 1 bis 2 fette Seefischmahlzeiten statt Fleisch pro Woche zu sich oder verwenden Sie Lachsölkapseln.

Verzichten Sie auf rotes Fleisch und essen stattdessen Geflügel oder Kalbfleisch. Vermeiden Sie Produkte mit gesättigten Fetten und ernähren Sie sich mediterran.

Um die Fette in Ihrem Körper stabil zu halten, nehmen Sie täglich 100 Milligramm natürliches Vitamin E zu sich.

Um dazu noch eine optimale Fettverbrennung zu erhalten, sollten Sie täglich mind. 30 Minuten Nordic Walking machen. Ihr Cholesterin wird dann förmlich im Blut "verbrannt", das gute HDL-Cholesterin steigt, das schlechte LDL-Cholesterin sinkt, die Triglyceride sinken dramatisch. Das Diabetesrisiko oder eine bestehende Erkrankung wird sehr positiv beeinflusst, ebenso das Gesamtcholesterin.

So senken Sie das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach Berichten sogar bis zu 40%!

 

Ist Butter gesünder als Margarine?

Diese Frage wurde in der letzten Zeit immer wieder kontrovers diskutiert. Hierzu füge ich einen Link ein, der dieses Problem anspricht.

                                                                                                                     Bitte klicken Sie das Buttersymbol an >>>